Pressemitteilungen 2013

Katschberg: Hoch hinaus mit Hanf

06.06.2014

Warm um's Herz: Ein Hanffaser-Dämmsystem gibt ein gutes Gefühl, bestätigen viele Hauseigentümer. Am Bild das fertig gestellte Ferienhaus am Katschberg.

Ökologische Hanffaserdämmung im alpinen Bereich

Der Katschberg - im Winter  kann es hier traumhaft schön aber auch rau und grimmig kalt sein. Das haben auch die oberösterreichischen Besitzer eines Ferienhauses auf der Katschberghöhe festgestellt. Mit einer robusten Wärmedämmung haben sie ihr Domizil nun winterfest gemacht.

Die Arbeiten auf der Katschberghöhe waren nicht gerade ein Spaziergang, denn das gesamte Material musste wegen des unwegsamen Geländes jeweils auf ein hochbordigeres, geländegängiges Fahrzeug umgeladen und das letzte Stück sogar zu Fuß zum Haus getragen werden. Aber die Mühe hat sich gelohnt. In diesem Winter werden die Eigentümer des auf 1.641 m Seehöhe gelegenen Ferienhauses den Segen der neu angebrachten Hanffaser-Wärmedämmung erstmals so richtig genießen können.

Der Hanffaserdämmstoff ist wahrscheinlich die ökologisch sinnvollste Dämmstoffvariante, die es gibt. Hanf ist ein äußerst schnell nachwachsender Rohstoff, der weder Dünger noch Biozide benötigt und auf einheimischen Feldern wächst. Auch vom Dämmwert her steht Hanffaserdämmstoff beispielsweise dem konventionellen Polystyrol um nichts nach. Für einen nachwachsenden Rohstoff stellt der Dämmwert von 0,039W/m²K geradezu einen sensationellen Wert dar.

Mit dem Dämmstoff alleine ist es natürlich nicht getan. Da hier im alpinen Gelände die Wetterbedingungen um einiges härter sind als anderswo, legten die Bauherrn auch bei Armierung und Putz einen strengen Maßstab an. Beim "Öko-Line Dämmsystem" von Capatect wird die Hanffaserdämmung mit dem Hightech-Werkstoff Carbon kombiniert. Die Carbon-Armierung ist äußerst widerstandsfähig gegen alle mechanischen Einflüsse wie z.B. Hagelschlag und nimmt die durch Temperaturschwankungen entstehenden Spannungen an der Oberfläche gefahrlos auf.

Mit diesem System, das auch hochalpinen Ansprüchen genügt, wussten sich die Bauherren auf der sicheren Seite. Das gute Gewissen, mit diesem Öko-Dämmsystem geringstmöglich in die Umwelt eingegriffen zu haben, war ihnen auch den überschaubaren Aufpreis wert, den Hanfdämmung und Carbonarmierung gegenüber einem konventionellen Dämmsystem verursachten.

Perg, September 2013
Der mühsame Transport des Materials auf 1.641 m Seehöhe hat sich ausgezahlt: Das Ferienhaus am Katschberg ist hier bereits in Hanf eingepackt.
Der Winter kann kommen! Die Carbon-Armierung schützt die Dämmung zuverlässig vor den Wetterkapriolen im alpinen Bereich.