Pressemitteilungen 2013

Kempinski: Das Palais-Hotel am Ring

05.06.2014

Eine feine Fin de siècle-Stimmung durchweht das Innere des Palais' Hansen Kempinski.

Alles Gute zum 200sten Geburtstag, Herr Hansen! Die Neueröffnung des Palais Hansen an der Wiener Ringstraße als Hotel "Palais Hansen Kempinski" wäre ein schönes Geburtstagsgeschenk für den großen Ringstraßen-Architekten gewesen, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum zweihundertsten Male jährt. Über das "neue" Palais Hansen freut sich mit den Eigentümern des Kempinski (www.kempinski.com/de/wien) auch Farbenhersteller Synthesa, für den "das Kempinski" eine großartige Referenz darstellt.

Aus dem von Theophil Hansen 1873 im Stil des Neorenaissance errichteten Ringstraßen-Palais ist nach dem Umbau ein modernes Fünfstern-Hotel geworden. "Modern" allerdings unter Anführungszeichen, denn das Innenleben des von Star-Architekten Boris Podrecca und den Hayde-Architekten umgebauten Hotels lässt sich nicht mit diesem Schlagwort abtun. Die feine Fin de siècle-Stimmung, die das Innere des Palais' durchweht, ist von subtilerer Natur. Sie umfängt den Gast mit der Eleganz des "alten" Wiens und holt den Geist der Prachtstraße herein ins Innere des Hauses. Mit der Inneneinrichtung betraute man den französischen Innenarchitekten Jean-Claude Laville, der auch schon das Kempinski Palace Portorož ausgestaltet hatte. Mit den Malerarbeiten im Innenbereich wurde der Malerbetrieb Prochaska (www.maler-pro.at) beauftragt.

Als stilvolle Innenbeschichtung kam "PremiumColor" von Synthesa zum Einsatz, eine Silacrylharz-Innenfarbe von ausgeprägt mineralischem Charakter, die der Oberfläche ein intensives inneres Leuchten verleiht. Den Namen „Premium" verdient die mit dem Umweltzeichen ausgezeichnete Beschichtung auch hinsichtlich ihrer bauphysikalischen Eigenschaften, denn sie ist aus mineralischen Rohstoffen aufgebaut, lösemittelfrei, emissionsminimiert und dadurch besonders bewohnerfreundlich. Für den Maler ist natürlich auch die Verarbeitung ein wesentliches Kriterium. Hier punktet "PremiumColor" mit hoher Deckkraft, großer Ergiebigkeit  (bis zu 7m2/l) und vor allem mit ihrer langen Offenzeit, die ein ansatzfreies Arbeiten ermöglicht. Ein Detail, das bei Streiflicht voll zur Geltung kommt.

Das Kempinski ist seit vergangenem März in Betrieb. Es beherbergt auf sieben Ebenen 152 Zimmer und Suiten, ein Spa, zwei Restaurants und zwei Bars, einen Blumen- und einen Delikatessenladen, 17 Residenzen sowie die größte Hotel Cigar Lounge Wiens. Die Preise liegen etwa zwischen 260 Euro für das Zimmer und kolportierten 15.000 Euro für die Präsidentensuite.

Perg, Juli 2013
Aus dem von Theophil Hansen 1873 errichteten Neorenaissance-Palais wurde nach dem Umbau ein modernes Fünfsterne-Hotel.
Das Farbkonzept wurde vom Malerbetrieb Prochaska (www.maler-pro.at) perfekt umgesetzt.
Als stilvolle Innenbeschichtung kam die Innenfarbe "PremiumColor" von Synthesa zum Einsatz.